11.Spremberger Wasser- und Naturschutztag

Gemeinsam mit dem SWAZ feierten wir am 14. September von 9:30-15:00 Uhr den 11. Spremberger Wasser- und Naturschutztag in unserer Station am Wasserwerk - mit vielen spannenden Themen rund um unser Wasser. 

Ein Höhepunkt des Wasser- und Naturschutztages war der Vortrag von Dr. Werner Kratz von der FU Berlin zum Thema "Spurenstoffe in der aquatischen Umwelt und die daraus resultierenden ökotoxikologischen Probleme“. Dr. Werner Kratz ist der 2. Vorsitzende des NABU Brandenburg. Hier seine Vortragsunterlage:

Download
Vortrag Dr. Werner Kratz
Spurenstoffe in der aquatischen Umwelt und die daraus resultierenden ökotoxikologischen Probleme
11. Spremberg Wasser - und Naturschutzta
Adobe Acrobat Dokument 7.8 MB

 Ein weiterer sehr interessanter Beitrag kam von Herrn Arnold, dem leitenden Geologen der LEAG zum Thema „Ergebnisse aus den Modellierungen für die Wasserfassungen des Wasserwerkes Spremberg und deren Folgen für die Trinkwasserversorgung“.

Der Sieger des Fotowettbewerbs 2019, Anton Lehnig, pflanzt eine Flatterulme - Baum des Jahres 2019.  Foto: LR / Annett Igel-Allzeit
Der Sieger des Fotowettbewerbs 2019, Anton Lehnig, pflanzt eine Flatterulme - Baum des Jahres 2019. Foto: LR / Annett Igel-Allzeit

In der Mittagspause wurden die Gewinner unseres Fotowettbewerbs bekanntgegeben. Den ersten Preis gewann Anton Lehnig aus Berlin. Er pflanzte daraufhin den Baum des Jahres - die Flatterulme. Imker und Naturschützer berichteten in Führungen im „Kleinen Naturpark“ und an der Lehrimkerei über ihre Naturschutzarbeit.

Reges Interesse bei der Wasserverkostung auf dem Wasser- und Naturschutztag.  Foto: LR / Annett Igel-Allzeit
Reges Interesse bei der Wasserverkostung auf dem Wasser- und Naturschutztag. Foto: LR / Annett Igel-Allzeit

Schließlich präsentierte Wassermeister Gunter Steffen, der bei dem SWAZ für Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist, viele spannende Informationen rund um das Wasser und startete eine Wasserverkostung, bei der 7 verschiedene Wassersorten von Trinkwasser bis hin zu Mineralwasser probiert und bewertet werden konnten. Hierbei bekam das Spremberger Trinkwasser, der sogenannte Slamener Riesling, recht gute Noten, vergleichbar mit Gerolsteiner Naturell.