12.Spremberger Wasser- und Naturschutztag

Christina Grätz zeigt Cantdorfern und Naturschützern, was in ihren Blühwiesen gedeiht. Sie wird zum 12. Wasser- und Naturschutztag in Spremberg einen Vortrag halten.  © Foto: Annett Igel-Allzeit
Christina Grätz zeigt Cantdorfern und Naturschützern, was in ihren Blühwiesen gedeiht. Sie wird zum 12. Wasser- und Naturschutztag in Spremberg einen Vortrag halten. © Foto: Annett Igel-Allzeit

Gemeinsam mit dem SWAZ feierten wir am 12. September von 9:30-15:00 Uhr den 12. Spremberger Wasser- und Naturschutztag in unserer Station am Wasserwerk - mit vielen spannenden Themen rund um den Naturschutz. 

 

Tagesordnung:

 

09:30 Uhr:   Eröffnung des Naturschutztages

10:00 Uhr:   Vortrag "Artenreiche Blühflächen - Bedeutung, Etablierung und Pflege",   Christina Grätz, Nagola Re GmbH

11:00 Uhr:   Vortrag: "Wiederansiedlung des Auerhuhns in der Niederlausitz",   Dr. Alexander Zimmermann, Förderverein Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V.  

12:00 Uhr:   Mittagspause

13:30 Uhr:   Die Besiedlung der Bergbaufolgelandschaft des Tagebaus Welzow-Süd",   Dr. Reinhard Reißmann, Beak Consultants GmbH

 

In der Pause wurden die Sieger aus dem Wettbewerb "Wer baut das originellste Insektenhotel?" prämiert und eine Purpur-Erle aus unser Baum des Jahres gepflanzt. Imker und Naturschützer berichteten in Führungen im "kleinen Naturpark" und an der Lehrimkerei über ihre Naturschutzarbeit. Der Spremberger Wasser- und Abwasserzweckverband SWAZ bot Führungen in kleinen Gruppen durch das Wasserwerk an. Die Ausstellung mit den Fotos des Fotowettbewerbs 2019 des NABU Spremberg wurde präsentiert. 

  

Drei Insektenhotels für Cantdorf: Gefeiert wurden für die Ideen (v.r.) Helmut Hylla, Sophia Koch und Frank Hering sowie Diana Schulze (2.v.l.) vom Baum-Sponsor Ingo Klapper (l.) und Nabu-Chefin Sabine Brückner (Mitte). © Foto: Anja Guhlan
Drei Insektenhotels für Cantdorf: Gefeiert wurden für die Ideen (v.r.) Helmut Hylla, Sophia Koch und Frank Hering sowie Diana Schulze (2.v.l.) vom Baum-Sponsor Ingo Klapper (l.) und Nabu-Chefin Sabine Brückner (Mitte). © Foto: Anja Guhlan